Bausystem für Parkgaragen in Buchenfurnierschichtholz

 

Die Buche ist nach Fichte und Kiefer der dritthäufigste Baum in deutschen Wäldern. Die Buche übertrifft Laubhölzer in Bezug auf Stabilität und Tragfähigkeit beträchtlich und macht neue Konstruktionstypologien möglich.

Ziel des Forschungsprojektes ist die Erarbeitung  eines Konstruktionssystems für Parkgaragen aus Buchenfurnierschichtholz. Dabei werden die Fragen der möglichen und sinnvollen Typologien, die mögliche Größenordnung und Geschossanzahl, die wirtschaftlichen Konstruktionen, die Fragen des Holzschutzes und des Brandschutzes, die Wirtschaftlichkeit sowie die möglichen architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt.  Es wird ein Katalog erarbeitet, der als Grundlage für ein systematisiertes Bauen dienen soll, unter Fortschreibung des Standes der Technik zu allen relevanten Fragestellungen von der Tragwerksplanung bis zum Brandschutz. Auf der Grundlage des Konstruktionskataloges soll die Bauweise technisch und baurechtlich gesichert angewendet werden können.

 

Die Entwicklung von verleimten Buchenholzprodukten ermöglicht seit wenigen Jahren den Einsatz von Buchenholz in tragenden Holzkonstruktionen. Diese Anwendung stellt aus ökologischer und forstwirtschaftlicher Sicht eine sehr positive Entwicklung dar.

Ziel des Forschungsprojektes ist die Erarbeitung  eines Konstruktionssystems für Parkgaragen aus Buchenfurnierschichtholz. Dabei werden die Fragen der möglichen und sinnvollen Typologien, die mögliche Größenordnung und Geschossanzahl, die wirtschaftlichen Konstruktionen, die Fragen des Holzschutzes und des Brandschutzes, die Wirtschaftlichkeit sowie die möglichen architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt.  Es wird ein Katalog erarbeitet, der als Grundlage für ein systematisiertes Bauen dienen soll, unter Fortschreibung des Standes der Technik zu allen relevanten Fragestellungen von der Tragwerksplanung bis zum Brandschutz. Auf der Grundlage des Konstruktionskataloges soll die Bauweise technisch und baurechtlich gesichert angewendet werden können.

 

Auftraggeber:
Pollmeier Massivholz GmbH & Co.KG Pollmeier

Projektleitung:
Fachgebiet Entwerfen und Holzbau
Prof. Hermann Kaufmann

 

Kooperationspartner:
Lehrstuhl für Entwurfsmethodik und Gebäudelehre
Prof. Dipl.-Ing. Florian Nagler

Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion
Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter

Lehrstuhl für Holzwissenschaft
Prof. Dr. Klaus Richter

Fachgebiet Holztechnologie
Prof. Dr.-Ing. Jan-Willem G. van de Kuilen